Berufsbild

Zimmerer



High Tech-Beruf mit Tradition

Schwarze Kluft und Konstruieren am Computer - traditionsreiches Handwerk in Verbindung mit modernster Technik - das kennzeichnet den Beruf des Zimmerers von heute.

 

Tätigkeitsfeld:
Ob es um Dächer, Treppen oder ganze Häuser in Holz-bauweise geht, um Ingenieurholzkonstruktionen oder um die Restaurierung alter Fachwerkgebäude - kompetente Zimmerer sind immer gefragt. Bei Wohnhäusern und Gewerbebauten läuft nichts ohne uns. Auch im Ausbau sind wir dabei: Wand- und Deckenbekleidungen, Trennwände und Fußböden sind unsere Sache. Traditionelle Holzverbindungen sind uns ebenso vertraut wie moderne Verbindungstechniken. Und High Tech-Werkzeuge wie EDV-gesteuerte Abbundanlagen oder CAD-Programme gehören für den Zimmerer zum Alltag.

 

Berufliche Weiterbildung:
Nach Abschluss Ihres Ausbildungsberufs und entsprechender Praxiserfahrung können Sie sich qualifizieren; zum Vorarbeiter, Werkpolier, Geprüften Polier oder Zimmerermeister. Nach dem Fachabitur oder der Meisterprüfung besteht außerdem die Möglichkeit, ein Fachhochschulstudium Richtung Architektur oder Bauingenieurwesen aufzunehmen.

 

Grundvoraussetzungen für den Zimmerer:
Ein Zimmerer sollte zeichnen und rechnen können, handwerkliches Geschick und räumliches Vorstellungsvermögen mitbringen. Außerdem wird eine gute körperliche Konstitution erwartet.