Berufsbild

Hochbaufacharbeiter



Wir schaffen bleibende Werte

Ein massives Gebäude hält - generationenlang. Deshalb sind Hochbaufacharbeiter gefragt, die sich voll engagieren - vom Fundament bis zum obersten Stockwerk.

 

Tätigkeitsfeld:
Das Tätigkeitsfeld des Hochbaufacharbeiters geht vom Betonieren der Kellerfundamente bis zum Verputzen der Wände. Kenntnisse über die Eigenschaften künstlicher und natürlicher Baustoffe wie Ziegel, Kalksandstein, Bimssteine, Betonsteine sowie Gipskartonplatten sind die Grundlagen. Ergänzt und erweitert werden diese durch den fachgerechten Umgang mit Kalk- und Putzmörtel, der den Bauwerken die notwendige Stabilität gibt.

 

Berufliche Weiterbildung:
Nach Abschluss Ihres Ausbildungsberufs und entsprechender Praxiserfahrung können Sie sich qualifizieren: zum Vorarbeiter, Werkpolier, Geprüften Polier. Nach dem Fachabitur oder der Meisterprüfung besteht außerdem die Möglichkeit, ein Fachhochschulstudium Richtung Architektur oder Bauingenieurwesen aufzunehmen.

 

Grundvoraussetzungen für den Maurer:
Vom Hochbaufacharbeiter wird neben technischem Verständnis und handwerklichem Geschick auch räumliches Vorstellungsvermögen sowie die Fähigkeit im Team zu arbeiten, erwartet.